Startseite

HÅG Umweltkonzept

Die Umwelt im Fokus

Laut aktueller Studien spielt Nachhaltigkeit in Unternehmen eine zunehmend wichtige Rolle. Denn: Wer nachhaltig wirtschaftet, hat langfristig Erfolg. Laut einer Studie von Accenture ist nach Angabe von 81 Prozent der befragten Top-Manager Nachhaltigkeit bereits Teil der Firmenstrategie. Das bestätigt auch eine aktuelle Umfrage von BearingPoint, die feststellt, dass 70 Prozent der befragten Unternehmen nachhaltiges Handeln in Beschaffung, Produktion und Logistik als ökonomischen Erfolgsfaktor betrachten.

International haben vor allem skandinavische Unternehmen seit Jahren die Nase vorn. Für 77 Prozent von ihnen sind nachhaltige Kennzahlen bereits fester strategischer Bestandteil, wie die BearingPoint-Studie herausfand. Auch für die Marke HÅG der Unternehmensgruppe Scandinavian Business Seating gehört Nachhaltigkeit seit Jahren zur Unternehmensstrategie. Doch wie sieht das eigentlich konkret aus, wenn ein Unternehmen von sich behauptet, dem Nachhaltigkeitsprinzip verpflichtet zu sein?

Die Umwelt im Blick – ökologische Verantwortung bei HÅG
Mit einer Sonderanfertigung des HÅG H03, dessen Kunststoffkomponenten aus recycelten Cola-Deckeln bestand, machte HÅG vor einigen Jahren Furore.  Was damals revolutionär war, ist heute Standard: Für das Produktdesign aller HÅG-Stühle ist der Umweltgedanke maßgebend, deshalb enthalten sie einen hohen Anteil an Recycling-Materialien und sind zu 99 Prozent wiederverwertbar.

„Wir haben uns bereits vor Jahren dem Prinzip der Kreislaufwirtschaft verpflichtet“, erklärt René Sitter, Geschäftsführer von HÅG Deutschland. „Um den CO2-Abdruck unserer Produkte möglichst gering zu halten, produzieren wir nach fünf Grundsätzen: Geringes Gewicht, wenige Bauteile, umweltfreundliche Materialien, lange Lebensdauer und zu guter Letzt basiert unsere Strategie auf der ‚von der Wiege zur Wiege’-Denkweise.“

Dazu passt auch, dass HÅG nicht jedes Jahr ein Neuprodukt auf den Markt bringt. „Wir arbeiten gezielt an der Verbesserung unserer Produkte“, erklärt Volker W. Grundmann, Ergonomieberater bei Scandinavian Business Seating, die Produktentwicklungsstrategie. „Ein solches Vorgehen ist in der Branche ungewöhnlich, nutzt aber unseren Kunden. Denn die wollen nicht ständig ein neues, sondern ein langlebiges Produkt, für das sie auch Jahre später Ersatzteile bekommen.“ Dank dieser Philosophie kann es sich HÅG leisten, eine Garantie von zehn Jahren auf seine Produkte zu gewähren. Auf die Gasfeder, das sensibelste Bauteil, gibt es sogar eine lebenslange Gewährleistung.

Nachhaltigkeit wird im gesamten Wertschöpfungsprozess berücksichtigt und findet sogar Eingang in Marketingmaßnahmen und Messeauftritte. Davon zeugte der CO2-neutrale Messestand auf der Stockholm Furniture Fair 2011. Um Vergleichbarkeit mit anderen herzustellen, wird die Umsetzung nachhaltiger Maßnahmen messbar gemacht und das Ergebnis überprüft und veröffentlicht. Regelmäßig kommuniziert HÅG seinen CO2-Fußabdruck und erhielt bereits eine Reihe von Zertifikaten und Auszeichnungen.

Was zählt, sind die Mitarbeiter – soziale Verantwortung bei HÅG
„Bei HÅG fühlt man sich völlig integriert. Man ist einer von HÅG“, begeistert sich Samuel Feller, seit 1996 Gebietsverkaufsleiter bei HÅG und zuständig für den Südwesten Deutschlands. Chancengleichheit, gute Vereinbarkeit von Familie und Beruf, Entwicklungs- und Weiterbildungsmöglichkeiten sowie flache Hierarchien – bei Scandinavian Business Seating pflegt man auch in Deutschland die skandinavischen Errungenschaften moderner Unternehmensführung. Bis hoch zum Vorstand sind alle „per Du“. Das hat einen großen Einfluss auf die Unternehmenskultur, die von Mitarbeitern als offen, fair, menschlich und transparent beschrieben wird.

Die nachhaltige Ausrichtung des Bürostuhlherstellers wird von den Mitarbeitern unterstützt und gelebt: „Nachhaltigkeit ist bei uns immer im Hinterkopf“, bestätigt Birgit Rund, Finance Manager bei HÅG und seit 1995 im Unternehmen. „Sie motiviert uns alle, unseren Job gut zu machen, denn wir arbeiten daran, die Welt ein bisschen besser zu machen.“

Unternehmerischer Erfolg – die ökonomische Verantwortung

Nachhaltigkeit wird hinsichtlich einer positiven Unternehmensentwicklung häufig unterschätzt, dabei betreibt ein nachhaltiges Unternehmen verstärkt Markenpflege, steigert sein Ansehen und erfüllt die Erwartungen seiner Kunden. Diese Erwartungen sind auch in der Büromöbelbranche vorhanden und Unternehmen, die sich darauf einstellen, verschaffen sich wichtige Wettbewerbsvorteile.

HÅG verfügt über eine langjährige Erfahrung, ein Produktportfolio, das den Marktanforderungen entspricht und eine durchgängige Nachhaltigkeitsstrategie über die gesamte Wertschöpfungskette hinweg.  Die Orientierung an menschlichen Bedürfnissen in Bezug auf das Sitzen gehört genauso zur nachhaltigen Produktstrategie wie der umwelt- und gesundheitsverträgliche Fertigungsprozess. Mit der Konzentration auf die Optimierung bestehender Produkte bietet HÅG seinen Kunden und dem Handel Sicherheit und Gewissheit, dass ein Produkt von HÅG nicht innerhalb von drei Jahren überholt ist – ein wichtiges Verkaufsargument.

Klare Kostenvorteile entstehen beispielsweise durch die Einsparung von Ressourcen, was sich vor allem langfristig rechnet. Konsequent setzt HÅG in Deutschland daher auf den Einsatz von erneuerbaren Energien und ist 2010 in ein energieeffizientes Bürogebäude nach Passivhausbauweise gezogen. Einzigartig ist das HÅG-Rücknahmesystem: Wer einen neuen HÅG-Stuhl kauft, kann seinen ausgedienten Stuhl – gleich welchen Fabrikats – bei HÅG abgegeben. Dieser wird dann dem Recycling-Kreislauf zugeführt.

Angesichts aktueller Veränderungen wie dem Klimawandel, Umweltproblemen und dem Fachkräftemangel ist ein einfaches „Weiter so“ in einer nachhaltigen Unternehmensstrategie nicht denkbar. Vielmehr geht es darum, umzudenken, Verantwortung zu übernehmen und damit sogar Geld zu verdienen. Unternehmen und Marken wie HÅG sind in dieser Hinsicht bemerkenswerte Vorreiter. 

Der HAG Capisco – ein Umweltmusterknabe

Der HÅG Capisco ist einer der umweltfreundlichsten Stühle aus dem Hause HÅG. Für Rohstoffgewinnung, Produktion, Distribution und Entsorgung werden insgesamt lediglich 35 Kilogramm CO2-Äquivalent aufgewendet. Bei herkömmlichen Bürostühlen sind 100 Kilogramm und mehr die Regel. Der Anteil des recycelten Materials beträgt 43 Prozent, zu 99 Prozent ist der HÅG Capisco wieder verwertbar.
Eingesetzt werden recycelter Stahl, Aluminium, Kupfer und Kunststoff. Seine Lebensdauer wird bei einer Nutzung von acht Stunden täglich mit rund 15 Jahre angegeben. In der Regel steht der HÅG Capisco seinem Nutzer jedoch sehr viel länger zur Verfügung. Deshalb gibt HÅG zehn Jahre Garantie.

Umweltzertifikate für HÅG
Als erster Bürostuhlhersteller der Welt wurde HÅG nach ISO 14001 zertifiziert, ist EMAS registriert und bekam die ISO 14025 EPD (Umweltproduktdeklaration) für nahezu alle Stühle. Außerdem hat HÅG als erste Bürostuhlmarke Europas das Greenguard Zertifikat des Umweltinstituts aus den USA erhalten. Und als erster und bisher einziger in der Branche hat HÅG das Nordic Ecolabel ISO 14024 (the swan) für den HÅG Capisco bekommen.